Seiteninhalt
Inhalt
07.09.2021

Aktionstags Beratung und Soziales

Viele Menschen sind in diesen herausfordernden Zeiten verunsichert und geraten in Schieflage. Welche Rechte habe ich, welche Beratungsangebote im Bereich Arbeit und Soziales gibt es in Rodgau, an wen kann ich mich vertrauensvoll wenden, welche Unterstützungen und welche Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung gibt es? Auf Initiative der Stadt Rodgau, Fachbereich Soziale Dienste, findet am 1. Oktober, von 9:30 – 13 Uhr auf dem Puiseauxplatz, der erste „Aktionstag Beratung und Soziales“ statt. Die Bürgerinnen und Bürger erhalten hier die Gelegenheit sich im kostenfreien, niedrigschwelligen Erstkontakt über die verschiedenen Beratungsangebote zu informieren. Dies soll zum Kennenlernen der Angebote führen und ihnen erste Informationen an die Hand geben. An den Infoständen können auch Termine für ausführliche Beratungen vereinbart werden. Von der Stadt Rodgau stellen sich die Beratungsangebote BerufsWegeBegleitung, das Projekt JUGEND STÄRKEN, das Projekt Rodgau 16plus, die Wohnraumhilfe und die Seniorenberatung vor. Die Agentur für Arbeit, das Beratungszentrum Ost, die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) und die Migrationsberatung des DRK sind als wichtige Netzwerkpartner vor Ort, um den Bürgerinnen und Bürgern ein umfassendes Beratungsangebot präsentieren zu können. Jugendliche und junge Erwachsene können sich bei der städtischen BerufsWegeBegleitung über ihre weitere Lebensplanung beraten lassen und Unterstützung bekommen, wie sie einen Praktikums-, Ausbildungs- o. Arbeitsplatz finden. Dies spricht insbesondere Personen an, für die die weitere schulische oder berufliche Situation unklar ist. Auch können sich Eltern oder Angehörige zu den Themen Informationen einholen. Während die Rodgauer Jugendlichen Unterstützung durch die BerufsWegeBegleitung erhalten können, bietet JUGEND STÄRKEN in Schule und Beruf allen Personen im Alter von 12 - 27 Jahren aus der Region Ost Unterstützungsmöglichkeiten an. Gelegentlich ist der Schulbesuch schon eine Hürde die vor der Ausbildungssuche absolviert werden muss. JUGEND STÄRKEN in Schule und Beruf versucht durch gezielte Angebote Schulabbrüche zu verhindern und die Teilhabe am Schul- und Ausbildungsalltag zu ermöglichen. Das städtische Projekt Rodgau 16plus bietet jungen Menschen auf dem Weg zwischen Schule und Beruf eine berufliche Orientierung und unterstützt sie dabei die optimale Ausbildungsstelle zu finden. Die Wohnraumhilfe der Stadt Rodgau unterstützt und berät bei akuten Problemen mit der Mietwohnung, wie z. B. Mietrückständen, Kündigungen und Räumungsklagen. Sie ist für die Vermittlung der Sozialwohnungen in Rodgau zuständig. Da diese begrenzt sind bietet sie auch Unterstützung bei der Wohnungssuche auf dem privaten Markt an. Die städtische Seniorenberatung versteht sich als Anlaufstelle für Menschen ab ca. 60 Jahren sowie deren Angehörige. Ziel ihrer Arbeit ist es, Hilfestellungen zu geben, welche die Eigenständigkeit im Alter fördern. Dabei erhalten die Bürgerinnen und Bürger Unterstützung bei der Vermittlung von Alltagshilfen, Beratung zu Handlungsschritten bei eintretender Pflegebedürftigkeit und Beratungen zu Leistungen der Pflegekasse. Sie informiert über Vorsorgeangelegenheiten und über mögliche Anpassungen mit Hilfsmitteln und/oder Umbau der eigenen Wohnung. Die Agentur für Arbeit informiert über Themen der Arbeitsvermittlung und beruflichen Weiterbildung. Auch Fragen rund um die Berufsberatung und zu Arbeitgeberleistungen können beantwortet werden. Das Beratungszentrum Ost, bietet als zuständige Beratungsstelle für den Ostkreis ein breites Beratungsangebot, das die verschiedensten Lebensumstände abdeckt. Am Aktionstag wird das Beratungszentrum Ost folgende Beratungsangebote vorstellen: Erziehungsberatung, Ehe-, Familien- und Lebensberatung sowie die Schuldnerberatung, die Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten berät. EUTB - Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung bietet Beratung für Menschen mit Behinderung oder Erkrankung und deren Angehörigen, bei Fragen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation und Teilhabe. Die Beratung soll Orientierung geben und Wege zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ebnen. Ebenfalls bietet EUTB die Unterstützung bei Erwerbsminderungsrenten- u. Reha-Anträgen, Grundsicherungsleistungen, Kinder- und Jugendhilfe, Hilfsmittelversorgung und Anträgen der Pflegeversicherung an. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer des DRK bietet Personen ab 27 Jahren Beratung und Begleitung bei allen Fragen, die das Leben in der neuen Umgebung mit sich bringt wie z. B. bei Aufenthaltsfragen, Vermittlung von Sprach- und Integrationskursen, Kinderbetreuung, Hilfe bei Behördenkontakt, Wohnen und Freizeit, Ausbildung und Beruf sowie bei persönlichen und familiären Problemen. Um die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wird gebeten. Bei schlechtem Wetter (Regen) kann der Aktionstag leider nicht stattfinden.