Seiteninhalt
Inhalt
15.11.2022

Digitale Ablesekampagne für Hauptwasserzähler

Das Jahr geht langsam zu Ende und damit rückt auch die Abrechnung der Wasser- und Kanalgebühren in den Stadtteilen Weiskirchen, Hainhausen, Jügesheim und Dudenhofen durch die Stadtwerke Rodgau immer näher. Nach den positiven Erfahrungen der letzten Jahre verzichten die Stadtwerke weiterhin auf den Einsatz von eigenen Ablesern und vereinfachen das Angebot zur Selbstablesung. Los geht es ab Mittwoch, 23. November, mit der neuen digitalen Ablesekampagne. In deren Zuge versenden die Stadtwerke E-Mails an alle Verbrauchsstellen, die bei der Zählerablesung im letzten Jahr der Verwendung ihrer E-Mail-Adresse zugestimmt haben. Über einen eingefügten Link können die Bürgerinnen und Bürger ihre Zählerstände so ganz einfach online übermitteln. Die Daten werden selbstverständlich verschlüsselt übertragen. Wer seinen Zählerstand bis Sonntag, 27. November, nicht online gemeldet hat sowie all jene Bürgerinnen und Bürger, die der Verwendung ihrer E-Mail-Adresse nicht ausdrücklich zugestimmt haben, erhalten ihre Ablesekarte ab Montag, 28. November, per Post. Die Ablesekarten sind wie im Vorjahr mit einem QR-Code versehen. Über das Scannen des QR-Codes lässt sich bis zum 31. Dezember der aktuelle Zählerstand bequem übermitteln. Alternativ ist es möglich, die Ablesekarten portofrei an die Stadtwerke zurückzuschicken. Natürlich können die Zählerstände während der gesamten Ablesekampagne wie gewohnt auch über das Kundenportal auf www.stadtwerke-rodgau.de, via E-Mail an kundenservice@stadtwerke-rodgau.de, telefonisch unter 06106 8296-0 oder – ab jetzt neu – über die RodauApp mitgeteilt werden. In der neuen Rubrik „Self Services“ haben die Nutzerinnen und Nutzer neben der Mit-teilung der Zählerstände die Möglichkeit, ihre Kontaktdaten, die Bankverbindung sowie die Abschläge anzupassen. Alle Zählerstände sollen bis zum 31. Dezember mitgeteilt werden. Zählerstände nach Jahresende finden für die Jahresverbrauchsabrechnung keine Berücksichtigung und werden in diesem Fall maschinell geschätzt. Die wenigen Zähler, die sich in Schächten befinden, werden im Zeitraum 1. Dezember bis 31. Dezember durch die eigenen Außendienstmitarbeiter der Stadtwerke Rodgau abgelesen. Jeder Mitarbeiter kann sich dabei routinemäßig mit seinem Ausweis ausweisen.
06.10.2015