Seiteninhalt
Inhalt
08.11.2022

Friedhofskonzert - Matinee mit Tasten und Texten

Das Akkordeon, gerne auch Ziehharmonika genannt, ist ein eher selten gewähltes Instrument bei jungen Menschen, die Musik machen möchten. Umso erfreulicher, dass es in Rodgau einen 16-jährigen jungen Mann gibt, der sich diesem Instrument verschrieben hat. Filip Tomic aus Rodgau Nieder-Roden zeigt sein Können am Sonntag, 27. November, um 11:30 Uhr beim Konzert am Waldfriedhof, Wasserturmstraße. Zum 8. Mal findet diese inzwischen etablierte Matinee am 1. Advent an einem ungewöhnlichen Ort statt. Tomic wird klassische Stücke wie Walzer von Johann Strauß oder ungarische Tänze spielen, aber auch die für das Akkordeon typischen Tango- oder Chansonmelodien. Flamencorhythmen, Volksweisen und auch etwas Rockiges vervollständigen das Programm. Inspiriert durch seinen Onkel, hat der Schüler das Tasteninstrument vor vier Jahren für sich entdeckt. Neben einem kleinen Auftritt auf der JugendART 22 und einigen privaten Darbietungen wird dies seine erste größere Aufführung sein. Unterstützt und ergänzt wird Tomic von der Rodgauer Theaterregisseurin Tanja Garlt. Sie liest komische, ernste, poetische oder dramatische Texte unter anderem von Shakespeare, Ringelnatz und Goethe zwischen den Liedern. Eher bekannt als die Dirigentin von Theaterstücken, verfügt Garlt ebenso über ein großes darstellerisches und mimisches Potenzial. Die Texte und Lieder sind teilweise aufeinander abgestimmt, funktionieren aber auch unabhängig. Wieder einmal führen die Veranstalter hier kreative Menschen zusammen, die sich meist vorher nicht kannten und eigens für die Aufführung ein gemeinsames Programm zusammenstellen. Zur Begrüßung sprechen Markus W. Ebel-Waldmann, Betriebsleiter der Stadtwerke Rodgau, und Winno B. Sahm, Kulturdezernent der Stadt Rodgau.Die Stadtwerke Rodgau und die Agentur Kultur, Sport und Ehrenamt der Stadt Rodgau laden bei freiem Eintritt und anschließendem Kaffee und Kuchen in dieses besondere, schon etwas weihnachtliche Ambiente ein. Wie jedes Jahr freuen sich die Organisatoren über eine Spende, die der Wildtierarche zu Gute kommt. Arche-Betreiberin Petra Kipper ist vor Ort und gibt Auskunft zu ihrer Arbeit. 

06.10.2015